Pharma-Dienstleister eröffnet Büro in Shanghai: Diapharm begleitet EU-Registrierung chinesischer Arzneimittel

Diapharm (www.diapharm.com) hat am 1. Juli eine Niederlassung in Shanghai eröffnet. Damit reagiert der Pharma-Dienstleister auf den Anstieg seines China-Geschäfts. Diapharm unterstützt pharmazeutische Unternehmen unter anderem bei der Zulassung von Arzneimitteln und bei der Qualitätssicherung. "Wir beraten und begleiten chinesische Unternehmen auf dem Weg nach Europa, aber auch Unternehmen aus Europa, die Wirkstoffe oder Fertigprodukte aus China beziehen und vor Ort beispielsweise Hilfe bei der Qualifizierung ihrer Lieferanten benötigen", erklärt Diapharm-Geschäftsführer Ralf Sibbing.

Internationalisierung der Traditionellen Chinesischen Medizin

Den chinesischen Arzneimittelhersteller Chengdu Huasun Group (www.huasungrp.com) wird Diapharm bei der Registrierung seiner Sanchi-Tongshu-Kapseln in Europa unterstützen. Einen entsprechenden Kooperationsvertrag unterzeichneten die Präsidentin der Chengdu Huasun Group, Zhou Yunjin, und Diapharm-Geschäftsführer Ralf Sibbing am 30. Juni 2014 in Chengdu. Das Arzneimittel, das auf Wirkstoffen aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) beruht, soll in verschiedenen Ländern der EU für die Behandlung von Herzbeschwerden zugelassen werden.

"Die Sanchi-Tongshu-Kapseln sind auch ein Modellvorhaben für die Modernisierung und Internationalisierung der Traditionellen Chinesischen Medizin", unterstrich Zhou Menglin, Vize-Regierungsdirektor für Wissenschaft und Technologie der Provinz Sichuan bei der Vertragsunterzeichnung. Huasun-Präsidentin Zhou Yunjin unterstrich: "Mit einem Anteil von über 40 Prozent stellt Europa den größten Markt für traditionelle Arzneimittel dar." Die Huasun Group zählt zu den führenden Herstellern von Biopharmazeutika und Traditioneller Chinesischer Medizin (TCM) in China.

(ca. 1.820 Zeichen)

Weiterempfehlen