Chinesische Pharma-Handelskammer zu Besuch in Münster

Der Pharma-Dienstleister Diapharm (www.diapharm.com) gründet 2014 eine Niederlassung in China. Das hat Diapharm-Geschäftsführer Ralf Sibbing anlässlich eines Besuchs von Dr. Xu Ming, dem Vizepräsidenten der chinesischen Pharma-Handelskammer CCCMHPIE, in Münster bekanntgegeben. Der Repräsentant von 2.400 chinesischen Arzneimittelfirmen traf sich am Donnerstag unter anderem mit Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe. Xu Ming war zu Gesprächen mit Arzneimittelunternehmen nach Münster gereist – neben Diapharm auch mit dem Laborunternehmen Wessling aus Altenberge sowie mit der Arzneimittel-Überwachungsstelle blue inspection body GmbH aus Münster.

Beratungsunternehmen Diapharm eröffnet Büro in Shanghai

"Als Dienstleister der pharmazeutischen Industrie wollen wir dort sein, wo Innovation stattfindet", formuliert Ralf Sibbing das Ziel der neuen Diapharm-Niederlassung in Shanghai. "Mehr als drei Viertel aller Wirkstoffe für europäische Arzneimittel werden längst im Ausland hergestellt, allen voran in China." Nachdem europäische Unternehmen jahrzehntelang Niederlassungen in Asien gegründet hätten, strebten mittlerweile auch viele chinesische Hersteller in den Westen: "Diese Unternehmen wollen wir auf dem Weg nach Europa beraten und begleiten", erklärt Sibbing. Diapharm unterstützt Hersteller unter anderem bei der Zulassung von Arzneimitteln und bei der Qualitätssicherung nach europäischen Standards. 

(ca. 1.420 Zeichen)

Weiterempfehlen