Kosmetik-Audits – GMP und mehr

Die Good Manufacturing Practice für kosmetische Mittel (Kosmetik-GMP) ist seit Jahren etabliert. Grundlage dafür ist die Norm ISO 22716, auch als Kosmetik-GMP-Leitfaden bezeichnet. Handlungsbedarf kann sich daraus für Kosmetika-Hersteller aber auch Vertriebs- und Handelsunternehmen oder Arzneimittelhersteller mit ergänzendem Kosmetik-Portfolio ergeben.

Diapharm bietet als Auditor für seine Klienten maßgeschneiderte Audits an. Sie können von der Überwachung der GMP-Vorgaben über klientenspezifische Lieferantenaudits bis zu internen Übungsaudits reichen. Auch nach einem Audit steht Diapharm für die Umsetzung von Maßnahmen zur Verfügung. So beraten und unterstützen wir Unternehmen beispielsweise bei der Etablierung oder Optimierung der Kosmetik-Herstellung nach den Vorgaben der GMP und der Verordnung (EG) Nr. 1223/2009.

Kosmetik-GMP: Audit für individuelle Anforderungen

Unsere Kosmetik-GMP-Audits decken das gesamte Spektrum der ISO 22716 ab und integrieren kundenspezifische Vorgaben. Beispielsweise in Form von:

  • Third-Party-Audits – neutrale Überprüfung, basierend auf dem Kosmetik-GMP-Leitfaden
  • Lieferantenaudits – GMP-Vorgaben und kundenspezifische Anforderungen
  • Interne Audits – Überprüfung der Kosmetik-GMP und interner Prozesse
  • Übungsaudits – Vorbereitung auf Behörden- und Klientenaudits