Kosmetik: Prüfung und Bewertung

Wir begleiten Kosmetika mit gesundheitlichem Mehrwert – die sogenannte Borderline-Kosmetika – über den gesamten Lebenszyklus.

Verkehrsfähigkeit und Qualität

Gerade an Borderline-Kosmetik, beispielsweise Narbenpflegeprodukte, werden hohe Anforderungen gestellt. Wir unterstützen Hersteller und Inverkehrbringer dabei, diese Anforderungen zu erfüllen. Dazu gehört die Prüfung, ob ein Produkt als Kosmetikum verkehrsfähig ist – oder doch beispielsweise als Arzneimittel oder Medizinprodukt zu gelten hat. Neben der Zusammensetzung der Rezeptur können auch Kennzeichnung, Claim und Präsentation Einfluss auf die rechtliche Einordnung haben.

Auch bei Qualität und Sicherheit stehen wir Herstellern und Inverkehrbringern zur Seite. Wir organisieren dermatologische Tests sowie klinische Prüfungen. Mit Kosmetik-GMP-Audits gemäß ISO 22716 prüfen wir die Herstellungsqualität. Außerdem übernehmen wir die Beantwortung von Behörden- und Verbraucheranfragen zu Qualität und Sicherheit.

Kosmetovigilanz

Die EU-Kosmetik-Verordnung 1223/2009 sieht vor, dass die Sicherheit eines kosmetischen Mittels überwacht wird, um unerwünschte Wirkungen in Bezug auf die menschliche Gesundheit zu entdecken. Diese "Kosmetovigilanz" muss nach dem erstmaligen Inverkehrbringen des kosmetischen Mittels kontinuierlich erfolgen. Das Auftreten unerwünschter Wirkungen ist unter anderem in den Sicherheitsbericht zum Produkt aufzunehmen. Ernste unerwünschte Wirkungen sind den zuständigen Behörden zu melden.

Diapharm unterstützt unter anderem bei der Sicherheitsbewertung sowie der Kosmetovigilanz im Auftrag verschiedener Unternehmen.